Link verschicken   Drucken
 

Rekultivierung einer brachliegenden Kleingartenanlage mit Freiflächengestaltung

Königshain-Wiederau, den 19. 12. 2019

Innerhalb des Förderprogrammes "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" sahen wir im Jahr 2018 die Möglichkeit einer kombinierten Förderung aus Rekultivierung der ehemaligen Kleingartenanlage und Aufwertung des Bereichs zwischen Jugendclub und Sportplatz in Königshain. Somit reichten wir im Januar 2019 unseren Fördermittelantrag beim Landratsamt Mittelsachsen ein. Für Sachsen standen nur begrenzte Fördermittel zu Verfügung, welche nach dem Windhundprinzip vergeben wurden. Wer also als erstes einen vollständigen Antrag eingereichte, erhielt bis zum Erreichen der Fördersumme einen Fördermittelbescheid. Die Gemeinde Königshain-Wiederau war dabei eine von sehr wenigen Gemeinden in Mittelsachsen, welche eine Förderung erhielt.

In dem zweigeteilten Projekt geht es um die Rekultivierung der Kleingartenanlage. Zwar wurden mit der Aufgabe der Kleingartenanlage fast Lauben zurück gebaut, aber Fundamente, Zaunsäulen und Weg- oder Beeteinfassungen waren noch vorhanden. Auch wuchsen viele Sträucher, Bäume und Hecken in den letzten Jahren. Das führte unter anderem dazu, dass nicht nur unerlaubt Grünschnitt abgelagert wurde. Nach erfolgter öffentlicher Ausschreibung auf eVergabe.de erhielt die Firma Steinbach und Richter GbR aus Ottendorf den Auftrag zur Rekultivierung der Fläche. Es wurden viele Bäume und alle Sträucher gerodet, die Fundamente von mehreren Gebäuden entfernt, Zaunsäulen gezogen und Unrat beseitigt. Als Abgrenzung zwischen Sportplatz und Feldbereich wurden zwei Areale vorübergehend mit Wildschutzzaun eingezäunt. In diesen Bereichen wurden nicht nur für die insgesamt rund 600 m² Blühstreifen verwendet. In diese Areale wurden 50 Sträucher von Felsenbirne, Hagebutte, Sommer-Spiere und Garten-Jasmin gepflanzt. Auch 10 große Bäume (Rotdorn, Linde und Eberesche) finden dort ihren Platz. Auf der gesamten Fläche von reichlich 1 ha säte die Firma Rasen an. 

In dem Zusammenhang wurde auch die Mauer auf einem angrenzenden Privatgrundstück von den Eigentümern mit zurück gebaut. Darüber ist die Gemeinde sehr glücklich.

In dem zweiten Abschnitt soll nun im nächsten Frühjahr der Bereich zwischen Sportplatz bzw. Kleinkinderspielplatz und Jugendclub aufgewertet werden. Geplant ist hier die Anlage eines Beachvolleyballplatzes und die Errichtung eines Streetball. Weiterhin soll eine Tischtennisplatte aufgestellt werden. Den feinen Erdaushub vom Beachvolleyballplatz möchten wir zur Modellierung eines Pumptrack als Biketrail nutzen. Natürlich werden auch Gartenbänke für die Besucher und Gäste gestellt.

Insgesamt wurden für die Maßnahme 133.875 EUR geplant. Diese Summe wird zu 75 % (rund 100.000 EUR) gefördert. Die Fördermittel werden im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" zu 60% durch den Bund und zu 40% durch den Freistaat Sachsen bereitgestellt. Diese Steuermittel werden auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes zur Verfügung gestellt.